Rhein-Ruhr-Pokal

32. Rhein-Ruhr-Pokal – Landeseinzelturnier 2017

Dieses Jahr fuhren wir mit einer überschaubaren Anzahl von Startern in die Sporthalle an der Westender Straße mit einem Kämpfer in der Altersklasse U18 und zwei bei den Senioren.

Christian Deidewig ging -73 kg in der U18 an den Start. Er begann mit dem ersten Kampf in seiner Gewichtsklasse und konnte nach ruppigen Start einen Ippon durch O-Soto-Gari erzielen. Sein zweiter Kampf sollte nicht so erfolgreich verlaufen. Der Gegner überraschte ihn im ersten Moment und Christian fiel nach wenigen Sekunden auf einen tiefen Seoi-Nage. In der Trostrunde ging es nun weiter, dort traf er auf einen Mülheimer Kämpfer. Sie lieferten sich ein hartes Duell wobei Christian seinem Gegner leicht unterlegen war. Er kam mit seinem Kumi-Kata nicht so zum Zug, dass er ordentliche Ansätze durchbringen konnte. Sein Kontrahent kam mit einem halbherzigen Uchi-Mata durch und rollte Christian in die Bodenlage. Aus dem Osae-Komi konnte er sich ich mehr befreien. Damit war das Turnier für ihn vorzeitig beendet.

Moritz Barschnick startete im Anschluss bei den männlichen Senioren -90 kg, ebenso ging Marc Smolny -66 kg an den Start.

Moritz hatte ebenfalls den ersten Kampf seiner Gewichtsklasse, zudem einen bekannten Gegner, der ihm bisher nicht gut lag. Auch heute sollte es nicht klappen, allerdings war eine deutliche Steigerung zu den letzten Begegnungen zu erkennen. Nach circa zwei Dritteln der Kampfzeit fehlte ihm die Power einen wiederholten Seoi-Nage Ansatz abzuwehren und er fiel Ippon. Also ging es in der Trostrunde weiter. Dort siegte er gegen seinen nächsten Gegner, da dieser einen Hansoku-Make bekam. Er stellte sich nach Moritz‘ Wurf in die Kopfbrücke, dies ist seit diesem Jahr mit Disqualifikation zu werten. Den nächsten Kampf hat Moritz mithilfe eines klassischen Uchi-Matas nach wenigen Sekunden für sich entscheiden können. Nun ging es im kleinen Finale weiter. Sein Gegner war kein geringerer als der erste Kontrahent des Tages. Mit deutlich größerer Motivation startete Moritz in den Kampf. Diese wurde ihm aber zum Verhängnis, denn durch einen unüberlegten Ansatz gab er seinem Gegner die Chance zum Konter die dieser sofort nutzte und nach knapp einer Minute siegte. Somit reichte es nur für Platz 5.

Unser dritter Starter im Bunde war Marc Smolny. Er hat seinen ersten Kampf für sich entscheiden können, nach der halben Kampfzeit ging er als Sieger von der Matte. Direkt im nächsten Kampf hatte er es mit einem starken Bundesliga Kämpfer zu tun, der ihm zwar Größenmäßig deutlich unterlegen war, was er allerdings durch Erfahrung und Schnelligkeit auszugleichen wusste. Durch einen raffinierten Tomoe-Nage Ansatz zwang der Gegner Marc in die Bodenlage wo sein Größenvorteil deutlich weniger wert war. Marc konnte dem Sankaku mehrmals entkommen, geriet letztendlich aber doch in einem Kami-Shiho-Gatame woraus er sich nicht mehr rechtzeitig befreien konnte. Somit ging es auch für ihn in der Trostrunde weiter. Einen Kampf entschied er dort für sich, dann wiederum musste Marc sich erneut geschlagen geben und erreichte lediglich Platz 7.

Letztendlich mussten alle drei Kämpfer ohne Medaille nach Hause fahren, allerdings konnte auf Landesebene weitere wichtige Wettkampferfahrung gesammelt werden, welche durchaus für das weitere Training und Vorankommen benötigt wird.

%d Bloggern gefällt das: